Tucher

Am tor

Stellantis war in diesem Jahr einer der Hauptabwesenden auf der IAA München. Auch auf dem Genfer Autosalon ist die brandneue Gruppe nicht zu sehen.
Sandromesquita, CEO des Genfer Autosalons, sagte gegenüber Automotive News Europe. BMW wollte sich in diesem Jahr auch auf ein Heimrennen namens IAA konzentrieren und wird daher im nächsten Jahr nicht an der Swiss Motor Show teilnehmen. “Der Volkswagen-Konzern wird sich an praktisch jeder Marke beteiligen”, sagte Mezquita, Bentley und Lamborghini traten jedoch nicht auf. Ford und kein GM
„Renault wird auch dabei sein. Wir warten noch auf eine Antwort von Mercedes-Benz. Fisker Automotive und Singer kommen aus den USA und haben Elektro-Supersportwagen. Ford und General Motors kommen nicht. Hersteller von Supersportwagen und Hypercars.”
Insgesamt 60 Aussteller kommen nach Genf. “Obwohl das Niveau im Vergleich zu 2019 und 2020 anders ist, ist die wirtschaftliche Situation jetzt komplett anders, daher bin ich bisher zufrieden.” Die Mezquita betont, dass das Auto im Mittelpunkt des Raumes bleibt. Dies unterscheidet sich von der vorherigen IAA in München. Der Fokus lag auf Mobilität im weitesten Sinne.
Bleiben Sie der DNA treu
„Der große Unterschied zu anderen Shows ist, dass wir uns entschieden haben, nicht auf allgemeine Mobilität zu setzen. Wir wollen nicht nur das Auto in der Mitte halten, sondern alles, was Teil einer großen Veränderung in der Branche ist. Aber der Unterschied zu anderen Shows ist dass wir immer noch eine echte Motorradmesse sind. Wir müssen unserer DNA treu bleiben“, sagte Mezquita. Er garantiert, dass alternative Bikes und Fahrzeuge nicht mit von der Partie sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *